Mittwoch, 30. Dezember 2009

Abgott mein Öfelynator





















Musste soeben meinen Abgott duschen, weil er zum wiederholten Mal mit Qualmen begann.

Tante Fizze: Aber Götter sterben doch nicht! Gilt denn das nicht auch für Abgötter? Ich werde für ihn huldigen und Opfergaben darbringen.

Ruth: Die Dusche ist hoffentlich mehr als Taufe, denn als Todesweihe zu verstehen.

Das E.: Vielleicht geht’s beim Rauchen auch um höheres wie Transformation, Illumination oder Reinkarnation? Wo Illumination und Erleuchtung am ehesten nachvollziehbar wäre bei diesem Typ Abgott.

Tante Fizze: Ich sage er telefoniert nach Hause. Rauchzeichen in den Olymp.

Ruth einige Tage später: Mein Liebster hat den Illuminator verbannt, nachdem er heute Morgen anscheinend geglüht hat. Jetzt bin ich auf Entzug (Entzugserscheinung = Frieren). Aber habe bereits ein Methadon in seiner Art gefunden: Haarföhn.

Ruth ein weiterer Tag später: Was sagt man dem Pastor, wenn man den Abgott zum Friedhof bringt und er noch mit seinem Namen beschriftet ist? Und weiter noch: Wie nennt man den Nachfolger?

Ruth am selben Abend: Habe einen neuen Abgott, der total anders ist, als seine Gattung.

Sonntag, 27. Dezember 2009

Untergang

Sehr dunkler Nachmittag. Draussen droht Apokalypse.

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Amtsschreiben

Wiedergeburt

Eine neue Klobürste, ist wie ein neues Leben.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Handgeführte mobile Logistikeinheit

I love Käse

Soeben mit mir allein eine gigantische Käseorgie verursacht. Appenzeller Extra, Bünder Bergkäse, Emmenthaler Chuschtig, Gruyere Höhlengereift; es gab kein Halten mehr.

Montag, 21. Dezember 2009

Kühlschrank 2

Tagebuch Pt. 7


Mi, 3. Februar 2007
Die Ellenbogendysplasie (ED) ist ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellbogengelenks schnellwüchsiger Hunderassen.

Do, 15. Februar 2007
Wenn ich einmal gross bin, dann möchte ich ihn heiraten.

Fr, 16. Februar 2007
Auf der Toilette verweilen und dem Nichtstun fröhnen ist auch schön.

Mi, 11. März 2007
Es ist wunderschönes Wetter draussen. Die Vöglein zwitschern und die Blümlein spriessen. Fuck.

Do, 12. März 2007
Smarties zum Frühstück.


Mein grüner Daumen 5

Zamioculcas

Mein grüner Daumen 4

Peterli

Mein grüner Daumen 3

Noch ein Basilikum

Mein grüner Daumen 2

Palme

Mein grüner Daumen 1

Basilikum

Bankverbindungsangaben

Di, 6. Februar 2007

Sehr geehrte Swisslos

Mit Bedauern habe ich heute in der Pendlerzeitung 20 Minuten gelesen, dass bei Ihnen 11 Millionen Franken Lottogewinne nicht abgeholt wurden. Dies tut mir sehr leid und aus diesem Grund wollte ich Ihnen anbieten, das Geld persönlich abzuholen. Falls Sie diese 11 Millionen aber nicht gerade an Lager haben, kann ich Ihnen auch anbieten mir das Geld auf mein Bankkonto zu überweisen.

Hier die dazu nötigen Angaben:

(...)

Ich freue mich von Ihnen zu hören und grüsse Sie freundlich

Atomkraft

Hallo und guten Morgen! Bin fleissig am pupsen. Übe für atomaren Sprengstoff.

Freitag, 18. Dezember 2009

Raumteiler Dave

Kühlschrank 1

Aus versehen Schuhe gekauft

Ich besuchte heute einen Schuhladen. Nicht weil ich es mir selbst aussuchte, sondern weil eine Bekannte hinein wollte. Mein Plan war es, den Blick einzuschränken, um kein attraktives Paar zu erblicken. Mit einer neuen Erungenschaft kam ich wieder raus. Das ist nun das dritte Paar innerhalb einer Woche.

Montag, 14. Dezember 2009

Undinge - Fortsetzung

- Husky T-Shirts
- Nail Art
- Batikmuster
- Efeu-Klodeckel und generell Efeu-Prints
- Pferdegedichte
- Dorische Porzellansäulen mit marmorierter Urne oben drauf
- gehäkelte WC-Rollen-Hauben
- Einhörner
- Jupe mit Jeansimitationsprint und Rosenapplikation (meine Mutter hat so einen)
- Coca-Cola Vanille (gibts das noch?)
- Rolf Knie Bettwäsche und Bilder
- Nuggianhänger
- Plüschhandtaschen

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Tagebuch Pt. 6

Sa, 11. November 2006
Heute hat mich Rolf angerufen. Ich kenne keinen Rolf. Er meinte, die Person, die ihm diese Nummer gab, werde er Teeren und Federn. Böser Rolf!

Di, 26. November 2006
Heute auf dem Heimweg, bin ich mit dem Velo an einer Maus vorbei gefahren. Ihre Innereien lagen parallel daneben. Beide waren sie platt. Dies stimmte mich traurig.

Lesefehler 3
















gelesen: Einlaufgarderobe

Undinge

- Katzenbäume
- Nikitierchen
- Wohnwände (speziell Eiche und Buche)
- Alcantara Eckpolstergruppen
- Vitrinen (incl. Spotbeleuchtung)
- Schnäuze (es sei denn, diese sind angeklebt)
- Gemusterter Faserpelz
- Weisse Hosen (meistens)
- Rosenblätter auf Wohnzimmerböden

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Lesefehler 2

Bei Einschränkungen im Bahnbetrieb erhalten Sie hier weitere Millionen.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Geschmackstest

Last Christmas oder wie man am Halstuch eines Menschen erkennt, dass er einen blauen Katzenbaum in seiner Wohnung stehen hat.

Montag, 30. November 2009

Willige Hinterbliebene

Zürich als Nation

hier endgültig der Beweis, dass die Zürcher als eigene Nation anzusehen sind:

Sonntag, 29. November 2009

Papiernahrung

Habe mir eben zum Frühstück eine Tafel süssester Schokolade zu Gemüte gefügt. Parallel dazu wollte ich einen neuen Einkaufszettel schreiben, um meinen Haushalt nicht plötzlich schokoladenfrei zu sehen. Nur blöd, passierte mir beim Weiteressen das Missgeschick, dass meine gestörte Grobmotorik, meine beiden Hände mit den unterschiedlichen Gegenständen verwechselte und ich somit, statt in die Schokolade, in die Einkaufsliste biss.

Donnerstag, 26. November 2009

Tagebuch Pt. 5

So, 11. Juni 2006
Schon mal mit Sonnenbrille in Kühlschrank geschaut?

Fr, 30. Juni 2006
Beim abendlichen Balkonhock mit dem Liebsten, kam unser Gespräch zum Thema Furz. Bei herzhaften Diskussionen, schnitten wir auch das Thema „eigene Fürze“ an. Als wir dann herausfanden, dass wir den eigenen Furz eigentlich ganz gerne durch die Nasenwindungen steigen lassen, waren wir beide hoch erfreut. Schliesslich kamen wir zum Schluss, dass dieser Eigenartigkeit des menschlichen Seins eine wissenschaftliche Abhandlung gewidmet gehört, in der die Komplexität des Themas von Grund auf erforscht und schriftlich dargelegt wird.

Di, 4. Juli 2006
Bei der morgendlichen Torkelei zur Hotelzimmertür in Istanbul, ist mir wohl entfallen, dass meine Hotelzimmermitbewohnerin am Vorabend das Vorhängeschloss betätigt hatte - so griff ich voller Tatendrang an den Türgriff und schwang die Türe auf, um durch das Portal zum Morgenessen zu schreiten. Nun denn, mit der Tür kam auch der Türrahmen.

Di, 3. Oktober 2006
War heute Morgen so müde und gleichzeitig sehr spät dran, dass ich mit dem Velo geradewegs auf Nachbars Briefkasten zugerast bin. Zum Glück konnt ich noch reagieren und es ward nur ein Streifschuss.

Reptilien und wichtige Leute

Habe heute den Geschäftsführer die Toiletten-Tür öffnen sehen und da schoss mir unverhofft folgendes durch den Kopf: "Aha, jetzt geht er den Lurch würgen!"

Dienstag, 24. November 2009

Fleischhaar

Die Tante erinnerte mich nun auch noch an die Existenz von Meat Loaf. Das fleischerne Bündel Haar, irgendwo zwischen Braveheart und dem einen bösartigen Monstertier aus unendliche Geschichte. Horrorfilm meets Mittelalter, so quasi. Ich glaube ich muss Haare kotzen.

Samstag, 21. November 2009

Kampf dem Knoblauch

Gestern habe ich eine leckere Pasta-Sauce gekocht, worein ich fein säuberlich einen halben Mini-Knoblauch schnetzelte. Ein halber Mini-Knoblauch ist reichlich wenig; mit Problemen bei der körperlichen Weiterverarbeitung sollte also nicht zu rechnen sein. Nun ja, so kann man sich täuschen. Seit ich heute aufgewacht bin, habe ich das Gefühl, dass der Knoblauch sich heimlich auf der gesamten Innenseite meiner Haut als Schicht verteilt und sich dann stinkfrech, spontan nach Aussen gestülpt hat.

Käse

Käse gehört in jeden gut sortierten Haushalt.

Dienstag, 17. November 2009

Schöne Wörter 2

- Messlatte
- Geschenkständer
by Tante F.

da bekommt "die Messlatte hoch stecken" ja ne ganz neue Bedeutung.

Tagebuch Pt. 4

Di, 27. Dez. 2005
Suchtpotenzial, aber keine Frühlingsgefühle. Beantrage Abonnement und erhalte 3-Tagespass für Null Franken zum Aktionspreis.

So, 22. Januar 2006
Das Gegenteil einer anständigen muslimischen Frau = Ruth.

Di, 24. Januar 2006
Morgens früh ein SMS von jemandem aus der Kategorie „Ficks dies nicht gebracht haben“.

So, 29. Januar 2006
Gott hat mich mit grosser Lust gesegnet.

Klassiker

aus meiner Sammlung:

Montag, 16. November 2009

Tagebuch Pt. 3

Fr, 4. Nov. 2005
Da geht man so durchs Leben und plötzlich kommt ein Niederschlag. Ich habe heut ein Kind gestuhlt.

Sa, 5. Nov. 2005
Gestern arbeitete ich an einem Jazz-Konzert - es war sehr experimentell. Unweigerlich musste ich mir die Pianistin beim rhythmischen Geschlechtsakt vorstellen, Ihre Zuckungen waren sonderbar.

Weitere Notizen des Abends:
Sportgymnastik, genetisch warmreiben, Hundehaare züchten, Kühlerbrummgeräusch zum totschweigen bringen, heisse Birne haben, Nüsslifresser mit Urinhänden beobachten, Übergewichtszuckerkrankcocilightsäuferin, Klangdingsbums, Tschädderbengding, Lochschmerz, Mundhöhlentrockenheitsfiasko, Notizbearbeitungsharassensitzteam, Experimentalmusikantenschwester, Natelwörterbuchbenützer, Faltkörperzeichnungsmacher, Quöllfrischalttrinker, Währenddemkonzertzulautplauderer, Riesenfingerringträgerin mit langem Haar-wunderbar, Klappergestell, Heisswallungskopfsteinpflaster, Jungpubertärschnäuzliträger, ekstatisches Zappelgeklimper, dingelingdingding-Finger drin.

Do, 17. Nov. 2005
Sperma klebt auch Ihren Hausrat.

Was sich liebt, das reimt sich

Samstag, 14. November 2009

Werbeporn



Freitag, 30. Oktober 2009

Hüftgelenk

Tagesanzeiger von Heute:



Gut zu Wissen

Tagebuch Pt. 2


Fr, 16. September 2005
Sonntag Abend ist ein guter Tag zum Kebab Essen, ich mag keinen Kebab.

So, 18. September 2005
Nein, ich werde heute Nacht nicht von Spider-Solitär träumen.

Mo, 19. September 2005
Ich bin eine gute Hausfrau.

Do, 29. September 2005
Ich glaub ich werd esoterisch. Ich habe in der Bahnhofunterführung meinen Fingerring verloren. Ist mir auf den Boden gefallen. Habe nachts um 1 Uhr 10 min gesucht. Er war wie vom Erdboden verschluckt. Zuhause vor der Haustür fiel er dann vom Himmel.

Mi, 19. Oktober 2005
Ich sollte schlafen, aber mein Hirn wütet.

Einhorn

Wochenendplanung mit einer Tante. Zitat:
"Da heute ja Halloween ist, hab ich mir gedacht ich verkleide mich und gehe als das letzte Einhorn. Habe nen mega Flärre genau zwischen den Augen. Und mein Kinn hat sich solidarisiert und auch zwei Pickel ausgebildet, die nun rot vor sich hin leuchten."

Freitag, 23. Oktober 2009

Hurenkind





















Hurenkinder

Als Hurenkind wird die letzte Zeile eines Absatzes bezeichnet, wenn sie zugleich die erste einer neuen Spalte oder Seite ist. Hurenkinder gelten in der Typografie als schwere handwerkliche Fehler, da sie die Ästhetik des Satzspiegels besonders stark beeinträchtigen.

Hinweis von E.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Wichtige Erfindungen 2

Isaac Newton hat das Katzentürchen erfunden.

Obst

Seit ich von Leuten gehört habe, die sich ekeln, wenn andere Leute in deren Gegenwart (z.B. Zug, Arbeitsplatz, Sauna) einen Apfel essen, bin ich gehemmt, ebendies zu tun. Vor allem in der Sauna.

Montag, 19. Oktober 2009

Anzeige die Zweite


Aus Fehlern lernt man. (siehe Eintrag vom 11. Oktober 09)

Sonntag, 18. Oktober 2009

Tagebuch Pt. 1

Aufarbeitung ab 1999.

So, 24. Oktober 1999
Die Tatsache, dass der Bändel meines Pyjamas im Lavabo hockte, amüsierte mich sehr.

An irgend einem Tag
Wie so oft im Leben, wenn man nichts Besseres tun zu weiss, blickte ich mal wieder ungezwungen in den Kühlschrank, da sah ich ein Joghurt, das umgekippt war und da lag. Was dachte ich, ganz ungezwungen? Ich dachte nicht etwa “oh, ein umgefallenes Joghurt, tun wir das wieder aufrichten”, nein, mein Gedanke war ein ganz anderer und zwar wortwörtlich: “Ich zweifle am Zweck eines liegenden Joghurts”. Aha.

So, 22. Juli 2001
Aktion „Zelt vor Bier retten“.

Di, 14. August 2001s
Das Denken ist dem Lieben oft im Weg.

Mo, 15. Oktober 2001
Ich erhoffe mir Brunst.

Di, 3. Juni 2003
Gestern Biene in Finger gestochen, also nicht ich die Biene, sondern die Biene mich. Mein Finger ist jetzt ne Wurst.

So, 26. Oktober 2003
Niederkunft, welch tolles Wort. Es steht da als Möglichkeit für eine Abwesenheit auf meinem Präsenzzettel, den ich schön ausfüllen muss, damit ich auch weiss, wieviel ich gearbeitet hab....ach Niederkunft, wie frohlockt es doch, dieses Wort - wärs nicht schön, könnte ich es einmal als Abwesenheitsbegründung eintragen? Es ist nicht, dass ich ein Kind bekommen möchte, schon gar nicht es aus mir rausdrücken und dann werfen...aber das Wort, ich würd das Wort doch so gern einmal niederschreiben, damit ich es niedergeschrieben habe...dass ich dann schon bald ein neues Wort finden kann, das mich begeistert und zu Taten aufmuntert.

Mi, 7. April 2004
Hmmm. War grad in der Küche am fressen, als da plötzlich ein schwarzer Pudel neben mir stand und blöd guckte. Ich auch blöd geguckt. Wir beide blöd geguckt. Ich kenne niemanden, der einen Pudel hat, geschweige denn einen schwarzen und erst recht nicht ich selbst, also ich meine nicht schwarz, ich meine Pudel.

Di, 14. Dezember 2004
Ich habe mir heute eine Velopumpe gekauft, aber das Leben ist nicht leichter deswegen.

Mi, 31. August 2005
I love Männer.

Di, 6. September 2005
Zwiebeln sind zum Furzen da.

Mi, 7. September 2005
Heute habe ich mir überlegt; was würde passieren, wenn mir eine Schnecke vom Himmel auf den Kopf fällt? Oder gar ein Schraubenzieher?

Fr, 9. September 2005
I love Männer so much.

Freitag, 16. Oktober 2009

Wo heute der Bär steppt








Die guten alten Strizzi-Fäger rocken die Aelplibar.

"Der missglückte Fruchtsalat" oder "Die unerwiderte Liebe einer Banane"

Querverweis

Gesprächsfazit von Frau E: Ruth wirds richten.

Ruths Input dazu: der Richter und sein Henker.

E. weiter:

...der Geber und der Schenker
...die Fahne und der Schwenker
...die Kranken und die Kränker

...der Batzen und der Bänker
...der Heber und der Senker

...der Bremser und der Lenker
...der Dichter und der Denker

GEPLAPPER UND GEPLÄNKER

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Tantengeruch

Eine Tante heute zu mir: Ich stinke nach alter Frau und finde das sehr verfrüht.

Lesefehler 1

Berlusconi ist ein Mann mit genitalem politischem Gespür.

Ständer








 Keiner kann, was Pegasus 180 kann.

Männergeschichten




Freue mich immer über Männergeschichten meiner Tanten. Bin ein Freund davon und bekomme ebensolche viel zu selten zu hören, darum veranstalte ich ab und an selber welche.

Dienstag, 13. Oktober 2009

Schlamperei

Morgens ungebürstet das Haus verlassen.

Montag, 12. Oktober 2009

Ein Hoch auf die Kanalisation.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Anzeige die Erste

Anzeige, gesehen in Gratiszeitung 20 min